Erzbistum Köln – neue Eltern-App – verbesserte Kommunikation durch digitale Vernetzung

21. Dezember 2020 (pek201221)

Erzbistum Köln. Als neuartiges digitales Bindeelement und Kommunikationsmedium zwischen Erziehungsberechtigten und Kindertageseinrichtung wird in den fünf nordrhein-westfälischen (Erz-)Bistümern Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn die KiTaPLUS Eltern-App eingeführt.

Nach einer erfolgreichen Pilotphase ist es nun so weit: Die fünf Diözesen aus Nordrhein-Westfalen bringen ein neues Tool heraus, mit welchem Erziehungsberechtigte jederzeit und überall die neusten Informationen aus der KiTa ihrer Kinder auf dem Smartphone oder im Web-Browser abrufen können. Verlegte Zettel, fehlende Einverständniserklärungen oder verpasste Termine gehören damit der Vergangenheit an. Die Bistümer Essen und Köln starten im Dezember 2020 mit dem flächendeckenden Roll-out, die anderen drei Bistümer ziehen sukzessive 2021 nach.

App ersetzt Terminzettel, Schwarzes Brett und Abwesenheitsmeldungen

Mithilfe verschiedener Funktionen können die KiTa-Leitungen nun die Erziehungsberechtigten in Echtzeit informieren. Über ein Schwarzes Brett erhalten die Familien allgemeine Neuigkeiten aus der KiTa, im Postfach persönliche Nachrichten und über einen Kalender Informationen zu Schließ- und Feiertagen, die direkt in den Smartphone-Kalender übertragen werden können. Dank einer digitalen Abwesenheits- und Krankmeldefunktion können die Eltern das Kind als „abwesend“ melden und dabei Grund, Krankheitsart und -dauer angeben. Auch die Integration des Verpflegungsportals in die Eltern-App ist möglich. Als „Progressive Web App“ müssen die Nutzenden keine App herunterladen, sondern können eine Verknüpfung des Web-Browsers auf ihrem digitalen Endgerät herstellen. 

Eltern-App ermöglicht bessere Kommunikation

Im Erzbistum Köln beteiligten sich mehrere KiTa-Leitungen, Mitarbeitende und Eltern an der Pilotphase der Eltern-App. Dabei prüften sie die Funktionen der Anwendung gründlich auf ihre Tauglichkeit im KiTa-Alltag. Helga Bungart, Leiterin der katholischen KiTa Herz Jesu in Euskirchen, ist vom Mehrwert der App überzeugt: „Gerade der erste Lockdown im Frühjahr hat gezeigt, wie wichtig es ist, dass wir sowohl untereinander als auch mit den Eltern digital gut vernetzt sind.“ Bereits der damals eingeführte tägliche E-Mail-Newsletter habe dies deutlich gemacht. Von der Eltern-App erhofft Bungart sich noch weitere Vorteile: „Neben einer verbesserten Kommunikation bietet die App auch den ganz praktischen Nutzen, unsere Arbeitsabläufe zu vereinfachen und wichtige Eltern-Informationen künftig immer griffbereit zu haben.“

Produktive Zusammenarbeit mit Kita-Software

Die KiTaPLUS Eltern-App ist eng mit der KiTaPLUS Verwaltungssoftware verbunden, die in den Bistümern bereits seit 2011 verwendet wird. Alle Informationen, die in der Eltern-App durch die Einrichtungen bereitgestellt oder durch die Eltern über die App verschickt werden, können automatisch in die KiTaPLUS Verwaltungssoftware synchronisiert und dort gespeichert werden. Melanie Frese, Referentin für Digitalisierung im KiTa Zweckverband des Bistums Essen und KiTaPLUS-Verantwortliche der fünf (Erz-)Bistümer in NRW, berichtet begeistert über die bistumsübergreifende Zusammenarbeit: „Die Projektgemeinschaft arbeitet seit mittlerweile zehn Jahren äußerst produktiv zusammen. Auf die Realisierung der Eltern-App freuen wir uns alle sehr. Sie stellt einen besonderen Meilenstein dar und steht für eine unkomplizierte und gleichzeitig umfassende Kommunikation zwischen KiTa und Eltern.“

Datenschutz gewährleistet

Die KiTaPLUS Eltern-App ist zeitgemäß, transparent und sicher. Sie bietet sowohl den Erziehungsberechtigten als auch den Kindertageseinrichtungen einen enormen Mehrwert, indem die Kommunikation im privaten und beruflichen Alltag für beide Seiten erleichtert wird. In einem Erklärfilm werden die wichtigsten Fakten rund um die App zusammengefasst.